Ganz einfach vegan backen – von A bis Z

Vegan backen ist einfach, lecker und gesünder für dich. Es gibt so viele milch- und eifreien Rezepten, darunter Käsekuchen, Schnitten und Puddings, da wird es dir auf keinen Fall an Inspiration mangeln. In diesem Jahr ist veganes Essen hip, smart und verantwortungsvoll der Umwelt gegenüber. Heutzutage ist es möglich ein wirklich gute vegane Croissant zu finden und auch super schmackhafte Cookies. Ich bin begeistert.

Damals, als ich Veganerin wurde, gab es wenig, worauf ich mich in Bezug auf Backwaren freuen konnte. Ich vermisste nicht das Fleisch oder den Käse, ich vermisste den Geburtstagskuchen, die Butterkuchen meiner Großmutter und die ganzen Sahnetorten. Aus der Not heraus krempelte ich die Ärmel hoch, zog mir eine Schürze an und begann zu backen. Ich folgte den Rezepten wie besessen, tauschte nie etwas aus und ersetzte nie etwas. Und ich lernte eine Menge über vegan backen.

Vegan backen kinderleicht gemacht

Ich bin ständig dabei, Backwaren zu kreieren, die zu meinem Geschmack, meinen Vorräten und der Jahreszeit passen. Ich kann Kuchen, Scones, Kekse, Brote, Riegel und Muffins backen, die eigentlich nicht vegan sind, und sie so anzupassen, dass sie meinen Bedürfnissen entsprechen.

Ein Rezept zu verändern, erfordert zwar mehr Verständnis und Wissen über den Backprozess als das exakte Befolgen des Rezepts, aber es gibt einem auch das Selbstvertrauen, loszulegen und zu experimentieren – und es eröffnet eine ganze Reihe von nicht-veganen Rezepten, die man veganisieren kann. Mit den folgenden Schritten zeige ich dir, wie du ein nicht-veganes Backrezept veganisierst.

Wähle ein Rezept sorgfältig aus

Dies ist der wichtigste Teil. Wenn ein Rezept 8 Eier oder 12 Eiweiß verlangt, z. B. für einen mehlfreien Schokoladenkuchen, dann ist das ein schwieriger und wahrscheinlich erfolgloser Kampf. Das Gleiche gilt für Backwaren, die für ihren Geschmack und/oder ihre Struktur stark auf Butter angewiesen sind: Denke an flockige Kuchenkruste oder diese glitzernden laminierten Croissants. Es ist nicht unmöglich, sie vegan zu machen, aber sie sind wahrscheinlich nicht der Punkt, an dem du anfangen solltest. Fange stattdessen mit einfachen Backwaren an wie zum Beispiel:

  • Kuchen
  • Muffins
  • Brownies
  • Brote
  • Zimtrollen
  • Cookies
  • Plätzchen

Gewöhne dich an einen anderen Geschmack

Nach der sorgfältigen Auswahl eines Rezepts ist dies der zweitwichtigste Punkt. Fast alle der Zutaten, die ich in den folgenden Punkten erwähne, haben einen anderen Geschmack als Butter, Milch, Eier oder raffinierter weißer Zucker. Und das ist in Ordnung. Der Geschmack und der Schmelzpunkt von Milchbutter in Kombination mit der Flexibilität eines Eies hat etwas an sich, das man meiner Meinung nach nicht komplett nachmachen kann – aber wen kümmert das schon?!

Ich kann ein mörderisches Mürbegebäck, Schokostreusel und viele Arten von nussigen, haferigen, schokoladigen Kombinationen machen. Genieße den Geschmack von Kokosnuss, Cashews, Tahin, Kokosblütenzucker, Ahornsirup und Banane. Pflanzenalternativen sind köstlich!

Vegan backen ohne Ei

Um am besten zu verstehen, wie man ein Ei ersetzen kann, erkennst du am besten, was es in dem Rezept tut oder schaust dir zumindest seine Hauptfunktion an. In einem Keks bindet es, in den meisten Kuchen ist es eine Art Sauerteig und in Eibroten verleiht es Geschmack und Textur.

Es gibt viele vegane Ei-Ersatzstoffe, einige, die du im Laden kaufen kannst, und viele, die du zu Hause ganz einfach selbst herstellen kannst. Selbstgemacht kostet es weniger und du kannst die Alternativen fast überall im Supermarkt finden.

Hier sind einige meiner liebsten veganen Ei-Ersatzprodukte:

  • Joghurt auf pflanzlicher Basis. Ich verwende Joghurt in Kuchen, Broten, schnellen Broten, Muffins, Pudding, Sahnetorten, Käsekuchen – alles, was kuchenähnlich ist oder auf eine cremige Grundlage angewiesen ist. Ich mag Joghurt auf Kokosnussbasis am liebsten, aber verwende ruhig deinen Lieblingsjoghurt. Stelle nur sicher, dass er ungesüßt und nicht aromatisiert ist. ¼ Tasse Joghurt auf Pflanzenbasis ist gleich 1 Ei.
  • Essig und Backpulver. Dies ist ein Wunder der Wissenschaft und macht die Konsistenz von Kuchen super. 1 Teelöffel Backpulver plus 1 Esslöffel Essig sind gleich 1 Ei.
  • Apfelmus und andere Obst-/Gemüsepürees (Kürbis, Kürbis, Banane, etc.). Hervorragend geeignet, um Kuchen, schnelle Brote und Brownies mit Feuchtigkeit zu versorgen. ¼ Tasse ist gleich 1 Ei.
  • Gemahlene Leinsamen. Wenn du einen zähen Keks möchtest, hilft helfen Leinsamen dabei. 1 Esslöffel gemahlene Leinsamen plus 3 Esslöffel Wasser sind gleich 1 Ei. In einer Schüssel verquirlen und ein paar Minuten warten, bis es aufgequollen ist. Dann kann es zur Backmischung hinzugefügt werden.
  • Stärke (Tapioka, Mais, Pfeilwurzel). Diese machen einen Kuchen fluffig und sind unerlässlich, wenn du etwas wie Pudding oder Quark zubereiten möchtest, die auf Eier zum Andicken angewiesen sind. Maisstärke lässt sich gut erhitzen, die anderen nicht so gut. 2 Esslöffel plus 3 Esslöffel Wasser sind gleich 1 Ei.
  • Aquafaba. Auch Kichererbsenlake genannt. Ja, seltsam, ich weiß, aber diese Flüssigkeit in der Dose Kichererbsen. Hebe sie auf! Du kannst damit veganes Baiser backen. Es ist ziemlich beeindruckend, wenn es die Hauptzutat ist, z. B. für Zitronenbaiserkuchen, Macarons oder als Ersatz für Eiweiß in Makronen. 1 Esslöffel Aquafaba ist gleich 1 Eigelb, 2 Esslöffel Aquafaba sind gleich 1 Eiweiß und 3 Esslöffel Aquafaba snd gleich 1 ganzes Ei.
  • Seidener Tofu. Er ist schwerer als Joghurt und ergibt einen dichteren Kuchen, aber er ist großartig für Dinge wie Käsekuchen oder wenn du einen fudgigeren Brownie möchtest. ¼ Tasse ist gleich 1 Ei.

Welches Öl oder Margarine zum vegan backen?

Das mag eine kontroverse Meinung sein, aber ich denke, die beiden wichtigsten Zutaten beim Backen sind gutes Mehl und Fett, nicht Zucker. Ich knausere nie mit Fett und es gibt super viele pflanzliche Alternativen. Die am häufigsten verwendeten Öle in meiner Speisekammer sind Raps-, Kokos- und Olivenöl.

Vegane Butter hat einen langen, langen Weg hinter sich und es gibt einige großartige Produkte auf dem Markt, aber ich verwende sie nur für besondere Anlässe, bei denen der Geschmack von Butter wichtig ist, wie Mürbeteig, Karamellsaucen oder Buttercreme.

Hier sind einige meiner liebsten Alternativen zum vegan Backen:

  • Neutrale Öle (Canola, Avocado, Traubenkern): Das sind die Akteure in meiner Küche. Sie eignen sich für so gut wie alles. Ich ersetze sie 1:1, aber wenn dir deine Backwaren zu flüssig oder etwas zu feucht erscheinen, reduziere die Menge um 2-3 Esslöffel. Olivenöl ist köstlich, hat aber einen Eigengeschmack. Ich liebe es dort, wo ich eine grasige Note möchte, wie in einem Zitruskuchen oder Brownies.
  • Raffiniertes Kokosnussöl: Ein großartiges Werkzeug für Gebäck, es macht eine mörderische Kuchenkruste oder Scone und funktioniert auch gut in Cookies. Ich empfehle, eine raffinierte Version zu kaufen, sonst bekommst du einen starken Kokosnussgeschmack. Achte darauf, dass du es bei Zimmertemperatur verwendest, damit es fest ist, und dass deine anderen Zutaten ebenfalls Zimmertemperatur haben, andernfalls kann es schmelzen oder zu fest werden.
  • Vegane Butter: Dies ist für besondere Anlässe. Ich liebe Öl, aber wenn du ein Butter-Fan bist, kannst du es auf jeden Fall 1:1 ersetzen. Mein Favorit ist die Butter von Alsan. Ich suche nach etwas mit so wenigen Zutaten wie möglich und verwende es für butterige Kekse, dichtere Biskuitböden, Karamell, Toffees, Buttercreme und Rezepte, bei denen Butter und Zucker zusammen aufgeschlagen werden müssen.
  • Nussbutter: Dies hat einen großen Einfluss auf den Geschmack und die Textur, aber es kann vorteilhaft sein! Ich würde sie nur in Brownies, Keksen und schnellen Broten verwenden, da sie zu einem dichteren Gebäck führt. Ersetze nicht das gesamte Fett im Rezept, sondern beginne mit der Hälfte. Ich bevorzuge es, bei der Anpassung von Keksen, die mit 1 Tasse Butter hergestellt werden, mit ½ Tasse Nussbutter und ½ Tasse Rapsöl zu beginnen.

Vegan backen ohne Zucker

Normaler handelsüblicher Zucker ist leider nicht vegan. Vieles von dem sehr weißen, verarbeiteten Zeug ist durch Knochenkohle gefiltert. Das gilt auch für Puderzucker, hellen und dunkelbraunen Zucker. Achte bei veganem Zucker auf Bio-Rohrzucker. Andere gute Begriffe, auf die du achten kannst, sind unraffinierter, Bio- oder Rübenzucker. Die gute Nachricht ist, dass veganer Zucker 1:1 ersetzt werden kann.

Aber warum Zucker verwenden, wenn es so viele leckere andere Süßungsmittel gibt? Beim vegan Backen verwende ich meistens Kokosblütenzucker oder Ahornsirup. Ich liebe den Geschmack und die Konsistenz. Es gibt viele Süßungsmittel da draußen, von Dattelsirup über Xelith bis hin zu Agavendicksaft, mit denen man experimentieren kann. Sie alle schmecken und verhalten sich unterschiedlich. Recherchiere ein wenig und spiele herum! Als Faustregel gilt, dass du jede Tasse Zucker durch ¾ Tasse flüssigen Süßstoff ersetzen kannst. Kokosblütenzucker funktioniert großartig für 1:1 für hellen braunen Zucker, aber weil er ein bisschen austrocknend ist, füge ich zwei Esslöffel Flüssigkeit für jede Tasse hinzu.

Deiner Kreativität ist beim vegan Backen keine Grenze gesetzt

Probiere vegan Backen einfach aus, und habe keine Angst, wenn es nicht klappt. So wirst du lernen und persönliche Vorlieben entwickeln. Wenn in einem Kuchenrezept Milch verlangt wird, versuche es einmal mit Mandelmilch und das nächste Mal mit Hafermilch. Wenn es Butter verlangt, probiere beim ersten Backen Kokosöl aus und wechsle beim zweiten Mal zu einer der pflanzlichen Buttersorten. Was die Eier angeht, probiere beim ersten Brownie-Versuch Kokosjoghurt und beim zweiten Mal Kürbispüree. Du wirst schnell herausfinden, was du von der Textur und vom Geschmack her magst.

Du kannst immer auf ein ähnliches veganes Rezept im Internet zurückgreifen, um zu sehen, wie der Bäcker an die Sache herangeht, wobei du bedenken solltest, dass es keine festen Regeln gibt und verschiedene Kombinationen zu ähnlichen Ergebnissen führen können. Selbst wenn es nicht so ist, wie man es sich vorgestellt hat, kann man noch viel retten. Mit ein wenig Kreativität habe ich es geschafft, fast alles zu retten.

Aktualisiere regelmäßig deine Vorratskammer

Eine vegane Vorratskammer sieht ein wenig anders aus als die eines Allesessers. Ja, wir brauchen das gleiche Mehl, Backpulver und Salz, aber ich habe immer ein paar zusätzliche Zutaten auf Lager – Süßstoffe, Eier- und Milchalternativen, die den Prozess der Veganisierung einfach machen. Wenn du diese Zutaten zur Hand hast, musst du nicht jedes Mal zum Laden rennen, wenn etwas ersetzen möchtest:

  • Essig (weiß oder Apfelsaft)
  • Kokosblütenzucker
  • Ahornsirup
  • Bio-Rohrzucker
  • Stärke (Tapioka oder Mais)
  • Apfel- und andere Obst-/Gemüsepürees (Kürbis, Süßkartoffel)
  • Neutrale Öle (raffinierte Kokosnuss, Avocado, Canola)
  • Eine Dose Kichererbsen, für das Aquafaba
  • Alternative Mehle
  • Nicht-milchhaltiger Joghurt (ungesüßt, nicht aromatisiert)
  • Alternativemilch
  • Vegane Butter
  • Gemahlene Leinsamen/Chiasamen
  • Nussbutter

Stürze dich ins Abenteuer vegan backen und du wirst sehen, es ist eigentlich ganz einfach. Es gibt so viele Möglichkeiten, finde deine ganz persönliche Methode und experimentiere!