Hier findest du spezielle Zutaten für die vegane Küche.

Vegan kochen ist nicht kompliziert. Anders als viele immer glauben, brauchst du in der Regel nicht viele oder teure Extrazutaten. Das wäre auch mir zu anstrengend. Doch genau wie in der nicht-veganen Küche geben oft spezielle Zutaten den letzten Feinschliff in einem Gericht und notwendig.

Ich koche sehr gerne mit diesen fantastischen Lebensmitteln, Gewürzen oder Pasten und das Großartige daran ist, dass du fast alle im Bioladen deines Vertrauens bekommst oder ganz leicht im Internet bestellen kannst. Wenn ich da an früher denke, ist es heute so viel einfacher an großartige vegane Zutaten zu gelangen.

Hier kannst du heute also meine Top 8 vegane Zutaten lesen und erfährst, wofür diese speziell verwendet werden und erhältst auch noch ein paar Rezeptideen.

Aquafaba

Nein, hier handelt es sich nicht um Malfarben oder Aquarell-Malerei. Aquafaba ist die Flüssigkeit, in der Hülsenfrüchte aus der Dose eingelegt sind. Kichererbsen oder Bohnen beispielsweise werden gekocht und geben dabei Stärke und Proteine ins Kochwasser ab. Genau dieses Wasser landet dann in den Dosen.

In der veganen Küche kannst du aus Aquafaba Eischnee herstellen, wenn du die Flüssigkeit lange genug mit einem Mixer aufschlägst. Damit deine Torte oder deine Nachspeise nicht nach Kichererbsen schmeckt, musst du die Masse noch mit etwas Zucker oder Gewürzen nach deinen Wünschen pimpen.

Wo findest du Aquafaba?

Kichererbsen, Linsen oder Bohnen findest du in jedem Supermarkt. Also versteckt sich dort auch Aquafaba.

Agar-Agar

Agar-Agar kennst du bestimmt. Auch nicht Veganern ist Agar-Agar ein Begriff, denn viele Gummibärchen enthalten diese Zutat. Es ist eine pflanzliche Alternative zu Gelatine und somit ideal geeignet für selbstgemachte Gummibärchen, Panna Cotta oder Tortengüsse. Agar-Agar sind getrocknete Meeresalgen und sind somit vegan.

Wo findest du Agar-Agar?

In Supermärkten, Bioläden oder online, Agar-Agar ist weit verbreitet und du findest es in der Backabteilung, egal ob in Pulverform oder als Blattagartine. Die Zubereitung ist ganz einfach.

Hefeflocken

Anders als Hefe, sind Hefeflocken ein Gewürz und kein Triebmittel. Sie werden also nicht zum Backen verwendet, sondern eher zum Kochen und noch dazu sind sie super gesund.

  • Enthalten viel Eiweiß
  • Vitamine sind reichlich drin
  • Folsäure

Hefeflocken verwende ich sehr gerne als Käseersatz, da sie würzig und nussig schmecken. Perfekt für veganen Parmesan oder als Schmelzkäse für Gratins und Pizza.

Hier findest du es

Wo du auf jeden Fall fündig wirst, ist in einem gut sortierten Biomarkt oder einem größeren Supermarkt hab ich sie auch schon entdeckt. Ganz billig sind sie aber nicht.

Jackfruit

Seit einigen Jahren hört man immer mehr von Jackfruit oder Jackfrucht. Anders als der Name aber meinen lässt, findest du diese Zutat nicht in der Obst- oder Gemüseabteilung sondern eher abgepackt in der Dosenabteilung. Die Jackfruit kommt aus Asien und wächst auf einem Baum. Die Konsistenz ist faserig und ein beliebter Fleischersatz in der veganen Küche. Das A und O bei der Zubereitung der Jackfruit ist das Würzen, denn so ganz pur schmeckt es mir nicht wirklich.

Aus Jackfrucht kannst du ideal Gulasch oder Pulled Pork machen.

Hier findest du Jackfruit

Jackfruit kaufe ich immer bei DM, du bekommst dieses Lebensmittel der Top 10 vegane Zutaten auch im Bioladen oder Supermarkt. Auch asiatische Supermärkte verkaufen sie oft als Frucht, da ist die Zubereitung dann etwas aufwändiger.

Seitan

Die beliebtesten pflanzlichen Fleischersatze sind:

  • Tofu
  • Jackfrucht
  • Seitan

Seitan hat einen kräftigen Geschmack und kann mit den unterschiedlichen Marinaden variiert werden. Seitan hat eine ganze Menge zu bieten.

  • Hochwertiges Pflanzeneiweiß
  • Perfekt für eine ausgewogene Ernährung
  • Arm an Fett
  • Kohlenhydratarm
  • Tolle Alternative zu Soja

Seitan kannst du auch leicht selbst herstellen. Du brauchst nur 2 Zutaten, nämlich Wasser und Weizenmehl. Für 250 g Seitan aus Weizenmehl brauchst du ca. 1 kg Mehl und 750 ml Wasser. Beides vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Das dauert ca. 5-10 Min. und anschließend soll der Teig zugedeckt für 3 Std. ruhen.

Nach der Ruhezeit musst du die Stärke auswaschen und musst noch einmal ca. 1 l Wasser zu dem Teig hinzugeben und so lange kneten, bis sich Stärke und Eiweiß voneinander trennen. Das musst du ca. 3-4 mal wiederholen, also schon etwas aufwändiger das Ganze.

Hier findest du Seitan

Wenn du keine Lust auf die Zubereitung hast, findest du Seitan im Asia- oder Bioladen.

Kala Namak

Kala was? Kala Namak ist schwarzes Salz und wenn du eine Dose von diesem Gewürz öffnest, kommt dir eine Prise faule Eier entgegen. Klingt jetzt erstmal nicht so appetitlich, schmeckt aber lecker und ist im veganen Vorratsschrank kaum wegzudenken. Kala Namak kennt man auch unter Himalaya Salz und ist im Bioladen deines Vertrauens erhältlich. In diesem Salz ist viel Eisen enthalten und außerdem sind diese Eigenschaften typisch:

  • Farbe: dunkelrot, dunkelviolett, schwarz-gräulich
  • Geschmack: salzig, schwefelig, nach Ei
  • Geruch: schwefelig, nach leicht faulen Eiern

Für vegane Rezepte, in denen ursprünglich Ei verwendet wird, sollte Kala Namak meiner Meinung nach nicht fehlen, da es den typischen Ei-Geschmack widerspiegelt. Ich habe es letztens in meinem Rührtofu verwendet, megalecker.

Wo findest du Kala Namak

Im Supermarkt habe ich es noch nicht gefunden. Am besten schaust du im Internet oder im veganen Supermarkt vorbei, dort solltest du fündig werden.

Kichererbsenmehl

Diese Zutat ist ideal für dich, wenn du dich neben vegan auch noch glutenfrei ernährst oder ernähren möchtest. Kichererbsen enthalten viel Protein und ist ein ideales Bindemittel. Ich würde empfehlen, Kichererbsenmehl als Bindemittel nur für würzige Gerichte zu verwenden, da es schon einen leichten Eigengeschmack enthält. Kichererbsenmehl ist auch ein klasse Ei-Ersatz und ich habe es in meinem Rezept für Rührei vegan verwendet.

Hier findest du Kichererbsenmehl

In einem gut sortierten Supermarkt, der vielleicht sogar eine Abteilung für glutenfreie Produkte hat, oder eben in einem Biomarkt kannst du dieses Mehl kaufen.

Sojagranulat

Wenn du ein Hackfleisch-ähnliches Gericht kochen willst, fällt die Wahl bestimmt auf Sojagranulat. Egal ob vegane Bolognese, Lasagne oder Buletten, Sojagranulat ist hierfür bestens geeignet.

Hierbei handelt es sich um entfettetes Sojamehl. Die Zubereitung ist folgendermaßen:

  • Sojagranulat oder Sojastücke einweichen lassen.
  • Während dem Einweichen kannst du bereits Würze reinbringen (Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, etc.).
  • Nach 10 Min. abgießen und schön ausdrücken.
  • Nun kannst du es ganz nach deinen Wünschen weiterverarbeiten.

Hier findest du Sojagranulat

Im Supermarkt oder Drogeriemarkt wirst du heutzutage schon fündig, dort findest du meist das klassische Granulat. Wenn du größere Stücke benötigst, beispielsweise für Steaks, dann schau auch mal im Biomarkt oder asiatischen Supermarkt vorbei.