Zitronenkuchen vegan – ein leckeres und gesundes Rezept

So langsam, aber sicher habe ich genug von der tristen Jahreszeit und genau deshalb möchte ich mir den Frühling ins Haus holen. Das perfekte Frühlingsrezept für mich ist ein saftiger und leckerer Zitronenkuchen. Dieser Kuchen schmeckt nach Sonne, Sommer und Wärme und das wünsche ich mir momentan. Wenn ich es mir recht überlege, kenne ich glaube niemanden, der keinen Zitronenkuchen mag, besonders wenn er schön saftig und fluffig ist.

Einen veganen Rührteig zu machen ist gar nicht so schwer und ich möchte dir heute zeigen, wie du dieses Rezept ohne viel Arbeit im Nu selbst backen kannst. Welche Form ich dir empfehle, wie die perfekte Zitronenkuchen-Glasur gelingt und noch einiges mehr erfährst du jetzt hier in diesem Beitrag.

Veganer Rührteig – Zitronenkuchen vegan

Ein Rührkuchen aus klassischem Rührteig ist der Klassiker in der Backstube und wird für viele Kuchenrezepte verwendet. Das Großartige daran ist aber, dass man diesen Rührteig auch super veganisieren kann. Die vegane Variante kommt mit Pflanzendrinks, Pflanzenmargarine und ganz ohne Ersatzprodukte aus. Ein veganer Rührkuchen muss saftig, feinporig, locker fluffig und zart sein, genau dann ist er perfekt. Alle Zutaten für einen veganen Rührteig hast du bestimmt Zuhause in deinem Vorratsschrank:

  • Mehl
  • Backpulver
  • Speisestärke
  • Zucker
  • Salz
  • Vanilleschote
  • Bio-Zitrone
  • Pflanzendrink
  • Öl

Einen Rührteig kannst du eigentlich zu jedem Kuchen deiner Wahl abwandeln. Etwas Backkako hinzugeben und fertig ist der Schokokuchen oder eben mit Zitrone pimpen und fertig ist der vegane Zitronenkuchen. Wie das funktioniert, erfährst du weiter unten.

Zitronekuchen vegan – Welche Backform?

Ja, diese Frage kommt häufig vor. Eigentlich ist es egal welche Form du verwendest, es kommt nur auf die Menge des Teiges an. Ein Rührkuchen ist in der Regel für jede Form zu verwenden. Die gängigsten Backformen sind diese hier:

  • Blechkuchen
  • Springform
  • Kastenform

Für Blechkuchen eignen sich am besten Gewürzschnitten, Obstkuchen oder Streuselkuchen. Springformen haben unterschiedliche Größen und werden meist für Rührkuchen, Obstkuchen, Käsekuchen oder Tortenböden verwendet. Kastenformen sind genau richtig für Marmorkuchen, Zitronen- oder Nusskuchen, Hefekuchen, Brote oder das beliebte Bananenbrot.

Wenn ich Zitronenkuchen backe, dann verwende ich immer die klassische Kastenform.

Zitronenkuchen vegan mit Joghurt

Ein veganer Zitronenkuchen sollte schön saftig sein. Es gibt doch nichts Schlimmeres als in einen staubtrockenen Rührkuchen zu beißen und man erstmal einen Schluck Wasser braucht, um dem Staub zu entkommen. Für die vegane Variante empfehle ich die Verwendung von Sojajoghurt, die verleiht deinem Kuchen eine gute Cremigkeit.

Vielleicht findest du die Geschmacksrichtung mit Zitrone im Joghurt, dann verleihst du deinem veganen Zitronenkuchen einen extra Kick Säure.

Zitronenkuchen vegan – So gelingt dein veganer Kuchen

Es gibt einige Tipps, die du befolgen kannst und die deinen Zitronenkuchen vegan garantiert geling sicher machen.

  • Backform einfetten: Fette deine Kastenform gut ein oder lege sie mit Backpapier aus. So bleibt garantiert kein Teig kleben.
  • Kleiner Tipp: Mach das Backpapier nass, dann lässt es sich besser formen.
  • Richtiges Abmessen: Miss die Zutaten exakt ab und verrühre erst die trockenen Zutaten. Ganz wichtig ist hier, dass du das Backpulver dem Mehl hinzugibst und beides gut miteinander verrührst, denn nur wenn es gut vermischt ist, geht der Kuchen gut auf.
  • Mische die feuchten Zutaten: Alle feuchten Zutaten verrühren und dann zu den trockenen Zutaten hinzugeben, so bekommst du eine gleichmäßige Mischung hin.
  • Ofentemperatur: Heize deinen Ofen gut vor und lass den Kuchen backen. Öffne am besten nicht die Ofentür und wenn der Kuchen zu braun werden sollte, kannst du etwas Backpapier darüberlegen aber weiterbacken lassen.
  • Stäbchentest: Wenn die Backzeit vorüber ist, mach den Stäbchentest. Es sollte kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleiben, dann ist der Kuchen fertig.
  • Abkühlen: Bevor du den veganen Zitronenkuchen aus der Form gibst, lass ihn gut abkühlen, sonst fällt er dich evtl. zusammen.

Glutenfrei vegan backen

Du kannst den veganen Zitronenkuchen auch ohne Gluten backen.

Statt Weizen- oder Dinkelmehl verwendest du einfach 1:1 glutenfreies Mehl. Glutenfreie Mehle sind beispielsweise folgende:

  • Amaranthmehl
  • Buchweizenmehl
  • Chiamehl
  • Hanfmehl
  • Hafermehl

Zitronenkuchen vegan ohne Zucker zu backen ist kein Problem. Denn auch in Zucker ist selbstverständlich Gluten enthalten, es ist reines Gluten und du kannst darauf verzichten. Stattdessen kannst du folgende Alternativen verwenden:

Zitronenkuchen vegan – Rezept

Das einfachste Rezept überhaupt.
Zubereitungszeit 1 Std. 30 Min.
Gericht Nachspeise
Portionen 1 Kastenform

Zutaten
  

Für den Teig

  • 450 g Weizenmehl
  • 200 g Zucker
  • 100 ml Haferdrink
  • 50 g Sojajoghurt
  • 200 g Pflanzenmargarine
  • 1 Packung Weinstein-Backpulver
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 50 ml Wasser mit Kohlensäure
  • 2 Zitronen

Für die Glasur

  • 250 g Puderzucker
  • 3 EL Zitronensaft

Anleitungen
 

  • Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  • In einer Schüssel Mehl, Weinstein-Backpulver und Vanillezucker miteinander verrühren.
  • In einer weiteren kleinen Schüssel schlagt ihr Margarine und Zucker miteinander auf.
  • Gebt die Margarine-Zucker-Mischung zur Mehlmischung in die große Schüssel und verrührt beides gut miteinander.
  • Anschließend die flüssigen Zutaten nach und nach hinzugeben. Damit keine Klümpchen entstehen, den Teig zügig verühren.
  • Eine Kuchenform mit Margarine einfetten und mit ein bisschen Mehl bestäuben. So bleibt dein Kuchen garantiert nicht kleben. Alternativ kannst du die Form mit Backpapier auslegen.
  • Den Teig in die Form füllen und bei 200°C ungefähr eine Stunde backen. Stäbchenprobe machen!
  • Kuchen gut auskühlen lassen und anschließend aus der Form nehmen.
  • Für die Glasur den Puderzucker mit Zitronensaft verrühren und auf den abgekühlten Kuchen verstreichen.
Keyword Veganer Kuchen

So gelingt deine Kuchenglasur – Veganer Zitronenkuchen

Eine Zitronenglasur passt zu vielen Gebäcken und ist ganz schnell gemacht.

Die klassische Glasur für einen Zitronenkuchen besteht aus Puderzucker und Zitrone. Dazu musst du den Puderzucker in eine Schüssel fein sieben und anschließend Zitronensaft hinzufügen und alles verrühren. Die perfekte Konsistenz erreichst du, wenn es noch leicht flüssig ist aber trotzdem schön cremig. Du kannst auch etwas Zitronenabrieb einer Bio-Zitrone hinzugeben, dann wird es noch fruchtiger.

Zitronenkuchen abwandeln

Aus diesem veganen Grundteig kannst du ganz viele tolle Kreationen zaubern. Verfeinere deinen veganen Zitronenkuchen beispielsweise mit Mohn oder Blaubeeren. Außerdem kannst du etwas Kakao hinzugeben, dann wird es eine leckere Kombi aus Schoko und Frucht. Aber es muss nicht unbedingt ein Kuchen sein.

  • Zitronenmuffins vegan
  • Gugelhupf
  • Mehrschichtige Torte mit leckerer Zitronencreme

Mit diesem Teig ist vieles möglich und du wirst ihn lieben, versprochen!